Antimilitaristen/innen stören Azubitage

von linksunten.indymedia.org

Heute haben mehrer Antimilitaristen/innen mit großen Transparenten auf den Azubi- und Studientagen darauf aufmerksam gemacht, dass Bundeswehr und Rüstungskonzerne keine normalen Arbeitgeber sind.
Einige Vermummte kletterten auf das Dach der Halle 20 und ließen ein etwas 4 mal 5 Meter großes Transparent runter, so dass es unübersehbar neben dem Eingang hing: „Krieg beginnt hier“. Es wurden auch Flugblätter vom Dach geworfen, die dazu aufriefen, Krieg hier zu blockieren, zu sabotieren und zu markieren. Anschließend wurde der Aufgang zum Dach mit Kettenschlössern versperrt, so dass die Messe-Security nicht auf das Dach kam.
Auf dem dach
Andere stellten sich mit einem Transparent vor den Bundeswehrstand und verteilten Flugblätter, auf denen dazu aufgerufen wurde, keine Ausbildung bei der Bundeswehr und bei Rüstungskonzernen zu machen.
Viele jugendliche Besucher/innen interessierten sich für die Aktion. Der Veranstalter der Messe rief jedoch die Polizei und ließ die Leute aus der Halle werfen, wo sie noch eine Weile auf das mörderische Geschäft des Militärs hinwiesen.

Die Leute, die auf dem Dach waren, sind scheinbar entkommen.
Wir finden gut, dass es Leute gibt, die auf Bildungsmessen was gegen die Militarisierung von Bildungspolitik machen.

„Kein Werben für’s Sterben!“ – Das finden wir auch.

Eine gute Gelegenheit die Bundeswehr das nächste mal zu stören, ist am 29.11.12 bei dem Kirchenkonzert des Heeresmusikkorps der 1. Panzerdivision in der Neustädter Hof- und Stadtkirche in Hannover.