LKA -Durchsuchung bei Blogsport-Betreiber /Ermittlungsverfahren gegen uns

Wie wir per Mail mitgeteilt bekamen, tauchte das Berliner LKA am 16.11. beim Betreiber des blogsport-Servers auf und forderte die Herausgabe der sogenannten Bestandsdaten von antimilitarismus.blogsport.de und die Sperrung einer Datei. Dem wurde notgedrungen Folge geleistet, weil ansonsten eine Durchsuchung stattgefunden hätte. Der Durchsuchungsbefehl wurde am 04.11. vom Amtsgericht Hannover ausgestellt.
Nach Angabe der Bullen wird wegen „öffentlicher Aufforderung zur Begehung von Straftaten“ § 111 StGB ermittelt. Dieses bezieht sich auf einen Flyer gegen das Sommerbiwak der 1. Panzerdivision in Hannover, in dem zu vielfältigen Gegenaktivitäten aufgerufen wird. Die hannoverschen Polizeikommissarin Siedentopf, die für den Staatsschutz arbeitet, stellte die zugrundeliegende Anzeige.
Die beschlagnahmten Bestandsdaten umfassen die (bereits öffentliche) e-mail-Adresse. Verbindungs- oder Betreiberdaten der Sub-Domain werden nicht gespeichert und sind also auch nicht für den Staatsschutz zu haben.
Wir protestieren gegen die Zensur und Kriminalisierung von Antimilitarist_innen. Irritierend ist, dass die Bullen erst ein halbes Jahr nach Veröffentlichung des Flyers und 3 Monate nach dem Sommerbiwak einen Durchsuchungsbeschluss erwirken.
Auch ist bemerkenswert, dass das Ermittlungsverfahren sich gegen uns richtet und nicht gegen die Verfasser_innen des Flyers. Ein ähnliches Vorgehen gab es jedoch bereits gegen Berliner Buchläden, die die Interim und andere linksradikale Veröffentlichungen auslegen. www.unzensiert-lesen.de
Auch bei dem aktuellen Vorgehen gegen uns handelt sich um den Versuch unabhängige Medien mundtot zu machen und Zensur zu etablieren.

Für eine starke antimilitaristische Bewegung und unzensierte linksradikale Medien!

Indymedia-Artikel mit dem kriminalisierten Flyer


4 Antworten auf „LKA -Durchsuchung bei Blogsport-Betreiber /Ermittlungsverfahren gegen uns“


  1. 1 Aktion Freiheit statt Angst e.V. 20. November 2010 um 15:58 Uhr

    Moin,

    wir haben mal diesen Beitrag im Volltext zitiert, euch verlinkt und den Flyer bei uns ebenfalls zum Download bereitgestellt, weil wir diese Form des Versuchs, kritische Stimmen mundtot zu machen und Protest gegen die Militarisierung zu kriminalisieren, nicht gutheißen können.

    Viele Grüße/Best regards,
    das Team von Aktion Freiheit statt Angst e.V.

  1. 1 Zensurversuche fürs Militär | Kommentare aus der AMAZONAS-Box Pingback am 21. November 2010 um 0:19 Uhr
  2. 2 Polizei kriminalisiert antimilitaristische Internetprojekt « Rote Hilfe e.V. OG Hannover Pingback am 21. November 2010 um 17:52 Uhr
  3. 3 ~» antifaschistische aktion hannover [aah] «~ Trackback am 12. Januar 2011 um 23:16 Uhr
Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.