Archiv für Juli 2010

Brandanschlag auf Rosenpavillon – Zeugenvorladungen

folgende Erklärung wurde uns zugeschickt:

„Zahlreiche Antimilitarist_innen aus Hannover haben letzte Woche polizeiliche Zeugenvorladungen erhalten. Wir weisen diesen Kriminalisierungsversuch des Staatsschutzes entschlossen zurück.
Den Vorgeladenen gemein ist die Teilnahme an antimilitaristischen Demonstrationen und Protesten der letzten Jahre .Wer sich öffentlich gegen die Bundeswehr und Krieg engagiert, wird in die Nähe von Brandanschlägen gestellt. So sollen Aktivist_innen, die an Protesten teilnehmen, eingeschüchtert werden.
Diese Taktik wird nicht aufgehen – Keiner der Vorgeladenen wird zu Vernehmungen zur „Sachbeschädigung durch Feuer“ erscheinen. Darüber hinaus rufen wir weiterhin dazu auf, aktiv Widerstand zu leisten gegen Krieg, Militär und das Sommerbiwak.
Wir rufen alle, die Zeugenvorladungen bekommen haben und bisher keinen Kontakt zu uns hatten, auf sich zu melden:
zeugen-rosenpavillon[ät]web.de
Ansonsten gilt wie immer keine Spekulationen, wer wieso vorgeladen wurde oder auch nicht und wer mit dem Brand etwas zu tun haben könnte. Dies nutzt nur den Bullen.
Für die Vorgeladenen ist klar, dass Aussageverweigerung Selbstschutz und Solidarität bedeutet!
Gegen Krieg und Repression – 07.08. Sommerbiwak vermiesen!

Solidaritätskreis gegen die Kriminalisierung des Biwak-Widerstands“

Angriffe auf Commerzbank

folgende Erklärung wurde uns zugeschickt:

„Wir haben 2 Commerzbankfilialen in Hannover mit Farbe und Steinen angegriffen.
Während die Sozialausgaben immer weiter zusammengestrichen werden, kassierte sie über 18 Mrd. Bankenrettungsgelder.
Denn Kapitalismus ist ohne Krise nicht zu haben. Das weiß auch die Commerzbank. Deshalb arbeitet sie fleißig mit an der Absicherung dieser Wirtschaftsweise durch das Militär.
Die ist z.B. an dem Aufbau zivilmilitärischer Verbindungskommandos beteiligt, die Aufstände bekämpfen sollen.
Kapitalismus ist auch ohne Krieg nicht zu haben.
Deshalb steht sie ideell voll und ganz hinter dem Militär.
Während die Bundeswehr in Afghanistan Menschen tötet feiert sie mit der 1. Panzerdivision das Sommerbiwak.

Commerzbank und Bundeswehr angreifen!
Alle die am 7. August mit der Bundeswehr das Biwak feiern machen sich zum Ziel antimilitaristischer Aktivität!“

Blättchen Nr. 3

Die dritte Ausgabe des autonomen Blättchens gegen Repression und für antimilitaristische Praxis ist draußen und jetzt auch online verfügbar.
Diesmal gibt’s tatsächlich einen neuen Verfahrensstand und erneut einen Bericht zur Repression gegen Aktivist_innen, die sich der Ansiedlung eines Boehringer-Forschungszentrums in Hannover, widersetzt haben.
Außerdem hat das Blättchen das Niedersächsische Versammlungsgesetz gelesen und die schlimmsten Verschärfungen zusammengefasst. Sowohl hierbei, als auch in einem Text des AK Antimilitarismus, wird einmal mehr die Bedeutung der Militarisierung der Gesellschaft für alle linken und linksradikalen Zusammenhänge deutlich.
Der AK-Text und ein weiterer gehen außerdem auf Zusammenhänge von Faschismus und Militarismus ein und können durchaus auch als Beiträge zur „Antifadebatte auf Hannöversch“ gelesen werden.
Und Neu und Toll: zwei Buchrezensionen, damit ihr was zu lesen habt wenn die nächste Ausgabe mal wieder auf sich warten lässt. Alles Hier. Toll!!